Barrierefreier Besuch

Ein Junge und zwei Erwachsene stehen in dem überdimensionalen Modell einer grünen Pflanzenzelle. Der junge berührt eine grüne Zellorganelle. Der stehende Mann und die im Rollstuhl sitzende Frau halten Einhandhörer an ihre Ohren und lauschen.

Das NAWAREUM ist ein Ort für alle. Wir haben daher verschiedene Maßnahmen ergriffen, um Ihren Besuch möglichst barrierearm zu gestalten.

Blinde und sehbehinderte Menschen

  • Führungen: Bald bieten wir Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Dabei werden viele taktile Exponate zum Einsatz kommen. Weitere Informationen veröffentlichen wir demnächst auf unserer Website.
  • Rundgang: Viele unserer Mitmach-Stationen können auch von Menschen mit Sehbehinderung verwendet werden. Leider beinhaltet die Dauerausstellung noch kein Bodenleitsystem und keine Informationen in Braille. Wir empfehlen daher den Besuch mit einer sehenden Person. Begleitpersonen von Menschen mit Behinderungen erhalten bei uns freien Eintritt. In naher Zukunft wird es auch Führungen speziell für blinde und sehbehinderte Menschen geben.
  • Behindertenparkplätze: Direkt neben dem NAWAREUM gibt es ausgewiesene Behindertenparkplätze. Sie sind über die Paul-Münch-Straße zu erreichen.
  • Taktiles Bodenleitsystem: Im Außenbereich des Museums gibt es ein taktiles Bodenleitsystem. Es führt vom Parkplatz zum Haupteingang und von dort zur Kasse, zum Aufzug und zu den Treppen.
  • Handlaufschilder: An den Treppengeländern befinden sich Handlaufschilder. Sie nennen das jeweilige Stockwerk in Reliefschrift und Brailleschrift.
  • Aufzug: Der Aufzug bringt Sie in alle Ausstellungsebenen. Er verfügt über Knöpfe mit Relief sowie eine gut hörbare Stockwerkansage. Das Dachgeschoss ist leider nur per Treppe erreichbar. Es beinhaltet jedoch keine Exponate, sondern bietet lediglich einen Ausblick auf die Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen.
     

Menschen mit Rollstuhl und Rollator

  • Behindertenparkplätze: Direkt neben dem NAWAREUM gibt es ausgewiesene Behindertenparkplätze. Sie sind über die Paul-Münch-Straße zu erreichen.
  • Museumsgarten: Alle Wege im Museumsgarten sind gepflastert, ebenerdig und breit genug für Rollstühle.
  • Türöffner: Die Windfangtüren am Haupteingang und am nördlichen Eingang (Gartenseite) können per Taster geöffnet werden. Der Rundgang durch die Ausstellung enthält eine Tür ohne Taster. Sie befindet sich im Untergeschoss beim Drehkreuz. Menschen, die nicht die Treppe vom Untergeschoss ins Erdgeschoss nehmen können, müssen diese Tür passieren, um zum Aufzug zu gelangen. Wir helfen Ihnen gerne dabei. Sprechen Sie unser Kassen- oder Aufsichtspersonal darauf an.
  • Toilette: Im Untergeschoss gibt es eine rollstuhlgerechte Toilette. Sie ist mit dem Aufzug von jedem Stockwerk aus zu erreichen. 
  • Aufzug: Der Aufzug bringt Sie in alle Ausstellungsebenen. Das Dachgeschoss ist leider nur per Treppe erreichbar. Es beinhaltet jedoch keine Exponate, sondern bietet lediglich einen Ausblick auf die Solarthermie- und Photovoltaik-Anlagen.
  • Rundgang: Der Rundgang durch die Dauerausstellung ist rollstuhlgerecht. Allerdings sind manchmal Umwege nötig, um mit dem Aufzug zum nächsten Stockwerk zu gelangen. Die meisten Mitmach-Stationen können mit dem Rollstuhl unterfahren werden.
     

Gehörlose und Menschen mit Hörbehinderung

  • Führungen: Planen Sie einen Gruppenbesuch mit gehörlosen Menschen und möchten eine Führung buchen? Gerne können Sie eine:n Gebärdensprachdolmetscher:in mitbringen. Erwähnen Sie es einfach kurz bei der Buchung.
  • Induktive Höranlage: Im Veranstaltungsraum und im Wechselausstellungsraum gibt es eine induktive Höranlage.
  • Video: Die Dauerausstellung enthält einige Video-Stationen mit Ton und Sprache. Alle von ihnen sind mit Gebärdensprachdolmetsch (DGS) ausgestattet.
  • Audio: Die Dauerausstellung enthält einige Hörstationen. Leider gibt es dafür noch keine Alternative für gehörlose Menschen.
     

Bei Fragen können Sie uns gerne direkt kontaktieren.

info [at] nawareum.de

Tel. +49 9421 300-510